Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Eins zu Eins. Der Talk

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Immunsystem Wächter unseres Körpers Die Haut Empfindliche Schutzbarriere Das Kalenderblatt 30.10.1989 Der "Schwarze Kanal" zum letzten Mal im DDR-Fernsehen Von Justina Schreiber Immunsystem - Wächter unseres Körpers Autorin: Daniela Remus / Regie: Sabine Kienhöfer Die Haut, der Speichel oder die Schleimhaut, aber auch Freßzellen, Killerzellen und Antikörper: Sie alle sind Teil der körpereigenen Abwehr, des menschlichen Immunsystems. Schon einfache Organismen besitzen einen Abwehrmechanismus, um sich vor Veränderungen durch Krankheitserreger zu schützen. Das menschliche Immunsystem ist hochkomplex, es besteht aus vielfältigen mechanischen und biochemischen Schutzstrategien. Es ist sehr effektiv und variabel, denn zusätzlich zur angeborenen Immunabwehr baut der Organismus im Laufe des Lebens weitere Abwehrstrategien auf. Erst seit wenigen Jahren ist etwa bekannt, wie das Immunsystem unterstützt werden kann im Kampf gegen Krebszellen, oder wie stark die Aktivität der Immunzellen von den Geschlechtshormonen abhängt. Die Haut - Empfindliche Schutzbarriere Autorin: Katrin Kellermann / Regie: Kirsten Böttcher Rund zwei Quadratmeter groß und bis zu zehn Kilogramm schwer: Die Haut ist das größte und schwerste Organ mit den meisten Aufgaben im menschlichen Körper. Sie umhüllt den Körper und schützt ihn vor Gefahren wie Infektionen, UV-Strahlung und Verletzungen, ist wind- und wasserfest, dehnbar, robust und empfindsam zugleich, selbstheilend und temperaturregulierend. Zudem beherbergt sie unseren wichtigsten Sinn, den Tastsinn. Über die Haut nehmen wir einerseits uns und unsere Umwelt wahr und können andererseits auch selbst Berührungen als Ausdruck von Liebe und Zärtlichkeit erfahren. Die so genannten Hornzellen, die obersten Zellen der Haut, schuppen ständig ab, während aus tieferliegenden Hautschichten neue nachkommen. Die Haut erneuert sich auf diese Weise rund 800-mal in einem durchschnittlichen Menschenleben. Unter dem Mikroskop erkennt man drei Schichten: Oberhaut, Lederhaut und Unterhaut. In der Lederhaut befinden sich Blut- und Lymphgefäße, Haarfollikel, Talg- und Schweißdrüsen sowie zahlreiche Nervenfasern. Die Haut bestimmt unser Erscheinungsbild und verrät gleichzeitig einiges über unseren Gemütszustand, weshalb sie auch als Spiegel der Seele gilt. Ein Wunderwerk der Natur, das auch Roboterentwickler inspiriert. Moderation: Yvonne Maier Redaktion: Matthias Eggert

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch

Mit Freitagsforum - Wiederholung um 22.30 Uhr 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Mittag

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
radioSpitzen

Kabarett und Comedy Zugespitzt - Der satirische Monatsrückblick von Lars Reichow "Angespitzt" - Gedanken zur Woche von Helmut Schleich Wiederholung am Samstag, 20.05 Uhr

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
Schalom

15.20 Uhr
Sozusagen!

Bemerkungen zur deutschen Sprache "Phänomene der Schmähung und Herabwürdigung, der Beschämung und der Bloßstellung" - die werden jetzt an der TU Dresden in einem eigenen Sonderforschungsbereich unter die Lupe genommen. Als "kulturelles Fundamentalphänomen", wie Lars Koch das nennt. Der Dresdner Beleidigungsforscher erzählt uns, welche Rolle die "Invektivität" heute spielt - in den sozialen Medien genauso wie im US-Wahlkampf. Moderation: Hendrik Heinze

15.30 Uhr
Nahaufnahme

Wiederholung am Samstag, 14.30 Uhr

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Wiederholung am Samstag, 22.05 Uhr

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

18.30 Uhr
radioMikro

Mit klaro - Nachrichten für Kinder * Reporterin Geli Schmaus und Kinder aus Hohenfels, Landkreis Oberpfalz Süßigkeiten mit Abstand Von Janina Böhm *

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Benny baut Traumfänger Von Renus Berbig Erzählt von Gunther Eckes Benny baut (5/5): Traumfänger Benny hat geträumt, dass er wie eine Fliege hinfliegen konnte, wo er möchte. Mama vergisst leider immer gleich, was sie geträumt hat. Da beschließt Benny, ihr einen Traumfänger zu bauen.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Mit Tobias Ruhland und Ralf Summer 20.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
Hörspiel

Dry Haze - Das Jahr ohne Sommer Von Werner Cee Mit Rachel Unthanks, Becky Unthanks und Adrian McNally Komposition und Regie: Werner Cee DLR 2013 Alle reden über das Wetter. Im Jahre 1816, nach dem Ausbruch eines indonesischen Vulkans, verdunkelten Staub und Asche in der Atmosphäre weite Teile Europas. Auch literarisch hatte der verschleierte Himmel Folgen und inspirierte Lord Byron zu seinem berühmten Gedicht Darkness. Heute dienen die Erfahrungen aus diesem Jahr ohne Sommer Vertretern des Geoengineering als Vorbild, wenn sie daran denken, die Erde mithilfe eines künstlichen Vulkanausbruchs abzukühlen. Dry Haze ist der Soundtrack zu dieser abgeschatteten Welt. "I had a dream, which was not all a dream./The bright sun was extinguish'd, and the stars/Did wander darkling in the eternal space,/Rayless, and pathless, and the icy earth/Swung blind and blackening in the moonless air." (Lord Byron) Werner Cee, geb. 1953, bildender Künstler, Musiker, Komponist. Hörspiele u.a. Klagen (hr 2000), Am Anfang der See (DKultur 2009), WINTERREISE featuring Schuberts Winterreise (hr 2010, Prix Italia), When weather was wildlife (SWR 2020).

22.30 Uhr
Notizbuch - Freitagsforum

Freitagsforum Wiederholung vom Vormittag, 10.05 Uhr

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Peter Tschaikowsky: Streichsextett d-Moll, op. 70 - "Souvenir de Florence" (Harald Schoneweg, Viola; Klaus Kämper, Violoncello; Klenke Quartett); Antonio Vivaldi: Oboenkonzert C-Dur, R 447 (Philippe Tondre, Oboe; SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Nicholas McGegan); Theodor Kirchner: Acht Stücke, op. 79 (Johannes Moser, Violoncello; Paul Rivinius, Klavier); Richard Strauss: "Sinfonia domestica", op. 53 (SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: François-Xavier Roth)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 6 d-Moll (Pittsburgh Symphony Orchestra: Lorin Maazel); Charles Ives: "Three Places in New England" (Cleveland Orchestra: Christoph von Dohnányi); Ludwig van Beethoven: Sonate cis-Moll, op. 27, Nr. 2 - "Mondscheinsonate" (Alfredo Perl, Klavier); Leos Janácek: "Lachische Tänze" (WDR Sinfonieorchester Köln: Gerd Albrecht); Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichersymphonie Nr. 8 D-Dur (Stuttgarter Kammerorchester: Michael Hofstetter)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Dimitri Kabalewski: "The Comedians" (Moskauer Sinfonieorchester: Vasily Jelvakov); Wolfgang Amadeus Mozart: Flötenquartett A-Dur, KV 298 (Juliette Hurel, Flöte; Mitglieder des Quatuor Voce); Antonio Vivaldi: Konzert g-Moll, R 152 (Europa Galante); Johannes Brahms: Sieben Fantasien, op. 116 (Anna Vinnitskaya, Klavier)

04.58 Uhr
Impressum